©  Marion von der Mehden

Der Wiesenbauer (Axel Prahl) zeigt Stine (Gabriela Maria Schmeide) Beweise für den Wetterumschwung. Foto: NDR/ Marion von der Mehden

Erstausstrahlung von "Das Märchen von der Regentrude" am 25.12. um 14.45 im Ersten

Unser diesjähriges Weihnachtsmärchen erinnert noch mal am den trockensten Sommer der letzten Jahre. Und was man (Frau) dagegen tun kann. Einschalten!

Die Liebenden Maren (Janina Fautz) und Andrees (Rafael Gareisen) machen sich an einem heißen Sommertag auf den Weg in eine Parallelwelt, um die archaische Naturgestalt Regentrude (Ina Weisse) aus einem langen Schlaf aufzuwecken und damit der Herrschaft des Feuermannes (Jörn Knebel) und der zerstörerischen Hitze und Dürre auf der Erde ein Ende zu setzen.
So, das hoffen Maren und Andrees, gewinnen sie auch eine Zukunft als Paar. Denn Marens Vater Iven (Axel Prahl), der reiche Wiesenbauer, glaubt nicht an die Geschichte der Regentrude und hat mit Andrees Mutter Stine (Gabriela Maria Schmeide) gewettet, dass, nur wenn es binnen 24 Stunden zu regnen beginnt, er der Heirat von Andrees und Maren zustimmen wird.
Maren und Andrees müssen auf ihrem Weg etliche Hindernisse überwinden und spannende Prüfungen, z.B. mit einem Fährmann (Özgur Karadeniz) und einer Elfe (Lisa Marie Trense) bestehen, bevor es am Ende Maren gelingt, die Regentrude aufzuwecken.
Mit dem einsetzenden Regen ist das Gleichgewicht der Natur wieder hergestellt und der jungen Liebe steht nichts mehr im Wege.

© 2019 Zieglerfilm Köln GmbH