NewsNews

News

„Familie Fröhlich - schlimmer geht immer“: Drehstart der ZDF-Komödie mit Simone Thomalla und Jürgen Tarrach

24.02.2010 

Mit den Publikumslieblingen Jürgen Tarrach und Simone Thomalla starten am 23. Februar 2010 in Berlin die Dreharbeiten zu einer zu Herzen gehenden Komödie, die die klassische Rollenverteilung zwischen Mann und Frau vor dem Hintergrund der aktuellen Arbeitslosenthematik behandelt.

Bernd (Jürgen Tarrach) und Petra (Simone Thomalla) besuchen die Lämmles

Autoschlosser Bernd Fröhlich (Jürgen Tarrach) hat 30 Jahre bei einem Zuliefererbetrieb in der Automobilbranche am Fließband gestanden. Seit über einem Jahr ist er arbeitslos und seitdem auf Jobsuche. Zuhause hat er die Rolle des Hausmanns übernommen, denn glücklicherweise konnte seine Frau Petra (Simone Thomalla) ihre Tätigkeit in einem Kosmetikstudio ausdehnen. So veranstaltet sie nebenbei Hausparties, bei denen sie Kosmetika und heiße Dessous vertreibt. Damit kann Petra die Familie einigermaßen durchbringen. Das Geschäft läuft ausgezeichnet. 

Doch auch wenn Bernd gerne kocht und sich toll um alles kümmert, für sein Ego ist dieser Rollentausch nicht gerade einfach. Die Kinder laufen zwar in der Spur, aber die älteste Tochter, Mia, im letzten Jahr des Gymnasiums, ist aktuell frisch verliebt und reichlich auf Krawall gebürstet. Zudem ist Wolf Lämmle (Rudolf Kowalski), Bernds pingeliger Fallmanager beim Jobcenter, keine wirkliche Hilfe, da dieser ihn immer nur mit Worthülsen abspeist und keinen attraktiven Job vermittelt. 

Doch damit nicht genug. Der Familiensegen gerät völlig in Schieflage, als Töchterchen Mia (Henriette Confurius) mit der sensationellen Neuigkeit aufwartet, dass sie schwanger ist. Das ist zuviel für Bernd Fröhlich… 

Neben Jürgen Tarrach und Simone Thomalla sind in weiteren Rollen Rudolf Kowalski, Leslie Malton, Martin Brambach, Henriette Confurius und Jörn Schlönvoigt zu sehen. Das Drehbuch stammt aus der Feder von Anne Müller, Regie führt Thomas Nennstiel („Moppel-Ich“, „Alter vor Schönheit“, „Der Stinkstiefel“, „Heute keine Entlassung").